AUSVERKAUFT

Montag, 14.11.2016, 19:30 Uhr

VOICES OF ASHKENAZ

Jiddische und deutsche Volkslieder in einer gemeinsamen Tradition

Auf eine spannende Reise hat sich das Ensemble Voices of Ashkenaz begeben. Fünf Musikerinnen und Musiker aus den USA, Ukraine/Israel und Deutschland widmen sich den überraschenden Verwandtschaften und Parallelen jiddischer und deutscher Volkslieder.

Das Konzertprogramm ist eine kreative Annäherung an diese Verwandtschaften, ein Spiel mit Melodien und Texten. Extrem spannend und nie gehört, kommen hier Traditionen zusammen, die einmal im Aschkenas (hebr.: Deutschland) der frühen Neuzeit zusammengehörten – und gerade durch ihre unterschiedliche Entwicklung in verschiedenen Kulturen, Zeiträumen und Orten faszinieren.

Ein solches Repertoire braucht besondere Sängerinnen und Sänger – und die sind seit 2016 in dieser Band vereint. Mit Sveta Kundish und Michael Alpert singen in den Voices of Ashkenaz die beiden besten und bekanntesten Vertreter jiddischen Gesangs ihrer jeweiligen Generation.

AUSVERKAUFT

Montag, 21.11.2016, 19:00 Uhr

JIDDISCHE SINGERS UN SCHRAJBERS

Jiddische Texte und Gesänge aus der chassidischen und osteuropäischen Kultur

Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg Lesung und Gesang
Roman Grinberg Klavier

Paul Chaim Eisenberg ist ein jüdisches Multitalent. Er spricht Jiddisch, singt Jiddisch, er ist Kantor und im „Nebenberuf“ auch Rabbiner. Er verehrt natürlich die großen Stars (Shlomo Carlebach, Dzigan & Shumacher, Theodore Bikel …) und wird einiges von ihnen und auch eigenes zum Besten geben.

Sein kongenialer Begleiter Roman Grinberg, ein umtriebiger Tausendsassa in Sachen jüdischer Musik, ist Komponist, Pianist, Bandleader, Chorleiter, Sänger, Humorist und Entertainer. Mit Jiddisch als Muttersprache in einer Musikerfamilie aufgewachsen, spielt und singt er die Musik seines Volkes mit „Harz un Gefil“.

AUSVERKAUFT

Donnerstag, 24.11.2016, 19:30 Uhr

KADDISCH FÜR DEN KAISER

Eine Hommage an Kaiser Franz Joseph I.

Paul Gulda Klavier
Shira Karmon Sopran
Schulamit Meixner Rezitation

Der Todestag von Kaiser Franz Joseph jährt sich im November zum 100. Male. Jiddische wie deutschsprachige Texte aus jener Zeit reflektieren die große Liebe und Dankbarkeit, die die Juden der Donaumonarchie ihrem Herrscher entgegenbrachten. Musikalisch wird der Abend durch Kunstlieder jüdischer Komponisten eingerahmt, die vorwiegend aus der k.u.k. Monarchie stammen.

AUSVERKAUFT

Mittwoch, 30.11.2016, 20:00 Uhr

VIENNA TANGO QUINTET
& ISIDORO ABRAMOWICZ

Gesang

Das Vienna Tango Quintet wurde 2013 von Ronen Nissan gegründet. Das Ensemble – allesamt klassische Musiker – hat sich der Pflege des traditionellen argentinischen Tangos in modernen Arrangements verschrieben. Das Repertoire umfasst instrumentale und gesungene Tangos, Milongas, südamerikanische Walzer und argentinische Volksmusik.

An diesem Abend trifft das VTQ auf Isidoro Abramowicz. Der argentinische Sänger, Kantor und Chorleiter verbindet bei seinen Auftritten argentinischen Tango mit jiddischen Liedern. In Isidoros Familie war Jiddisch die Sprache der Ironie, Geschäfte, Tragödien und Geheimnisse, und ihm gelingt es, diesen jüdischen Kosmos mit eindrucksvoller Präsenz auf die Bühne zu bringen.